Herzlich willkommen!

Ich freue mich, dass Sie meine Homepage besuchen. An dieser Stelle möchte ich Sie über meine Arbeit im Landtag Brandenburg als auch im Wahlkreis informieren. Als Abgeordneter ist es mir wichtig, mit Ihnen im engen Kontakt zu sein, möchte, dass Sie wissen, was ich für Sie tue und möchte auch, dass Sie die Möglichkeit haben, mich zu kontaktieren, mich anzusprechen und meine Dienste in Anspruch zu nehmen. Dazu können Sie u.a. die Bürgersprechstunde nutzen oder Sie schreiben mir Ihre Sorgen und Probleme bzw. Kritiken und Hinweise oder Vorschläge, und ich werde versuchen, diese aufzugreifen.

Weiterlesen ...

82. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

„Nicht zuständig für alles, aber immer zu sprechen“

82. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

am Freitag, 27.01.2017

ab 18:00 Uhr

im Bürgerbüro Bahnhofstraße 25, Zossen

Landtagsabgeordnete Christoph Schulze im Bürgerbüro in der Bahnhofstraße 25, 15806 Zossen.

Um Anmeldung unter der Telefonnummer 03377/302675 wird gebeten.

***

Wildpark Johannismühle vor den Bürokraten retten!

Trauerspiel um die Ausnahmegenehmigung ein Ende setzen - Verwaltungspraxis des Landes Brandenburg gefährdet Existenz des Wildparks Johannismühle

Der im Jahr 1997 eröffnete Wildpark Johannismühle liegt im Baruther Urstromtal und hatte seit dieser Zeit die Ausnahmegenehmigung seine Waldfläche einzuzäunen, da prinzipiell im Land Brandenburg Wälder nicht eingezäunt werden dürfen. Diese Ausnahmegenehmigung wurde für 20 Jahre erteilt und ist seit Ende 2015 ausgelaufen.

Die erforderliche Verlängerung der Ausnahmegenehmigung das Waldstück des Wildparks Johannismühle einzuzäunen wird von der zuständigen Forstbehörde verweigert. Dies hätte zur Folge, dass der Wildpark Johannismühle beantragen müsste, seine gesamte Fläche von 100ha von einer Waldfläche in eine andere planungsrechtliche Geländeart umzuwandeln. Dies würde nach Berechnungen der Wildparks mindestens 300.000 € bis 400.000€ kosten.

Da der Wildpark sich nur aus Spenden und Eintrittsgeldern finanziert, müssten die Eintrittsgelder drastischer erhöht und die kostenlosen Bildungsangebote für Schulklassen und Kitas gestrichen werden.

Angesichts dieser Situation fordert Christoph Schulze (BVB/FREIE WÄHLER), den Minister für Landwirtschaft und Infrastruktur des Landes Brandenburg Jörg Vogelsänger (SPD) auf, in seiner Eigenschaft als oberste Forstbehörde dafür Sorge zu tragen, dass die Ausnahmegenehmigung zur Einzäunung des Geländes des Wildparks Johannismühle schnellst möglich unbegrenzt verlängert wird. „Dieses sture Verhalten der Brandenburger Verwaltung gegenüber so einer wichtigen und engagierten Einrichtung, wie dem Wildpark Johannismühle, zeugt vom Realitätsverlust und Sinnhaftigkeit entrücktem Handelns in den zuständigen Behörden. Die Behörden sind dafür da tragfähige Lösungen zu finden und nicht auf unsinnigen Vorschriften zu beharren, mit denen Einrichtungen wie der Wildpark Johannismühle ruiniert werden. Ich habe für die heutige Landtagssitzung einen entsprechenden Antrag in den Landtag eingebracht und setze auf die schnellst mögliche Beendigung dieser traurigen Posse zu Gunsten des Wildparks Johannismühle.“

Im letzten Jahr zog der Wildpark 80.000 Besucher an. Er basiert auf der Fortführung und touristischen Umnutzung einer ehemaligen Einrichtung der sowjetischen / russischen Streitkräfte in der DDR bzw. nach 1990 im Land Brandenburg.

Auf einer Fläche von 100ha hält der Wildpark ca. 500 Tiere aus 50 Arten. Es sind hauptsächlich einheimische und ehemals einheimische Tiere. Besuchermagneten sind Dam-, Rot- und Schwarzwild, Mufflons, Wisente, Pferde, Steinmarder, Luchse, Waschbären und Wölfe. Ein Volierenkomplex mit Fasanen, Sittichen, Spechten sowie Tag- und Nachtgreifvögeln rundet das Angebot für die Besucher ab.

Für ehemaligen Zirkustiere gibt es eine Auffangstation und seit dem Jahr 2016 einen Kinderbauernhof. Eine Greifvogelauffangstation pflegt verletzte Greifvögel auch im Auftrag der Naturschutzbehörde und des Veterinäramtes und wildert sie wieder aus.

Das Besondere am Wildpark Johannismühle ist, dass die Besucher die Möglichkeit haben heimische Wildarten ohne Zäune in einem Freilauf und teilweise in Gehegen zu beobachten. Etwa 80 Prozent des Wildparks entfallen auf eine Freilauffläche für Hirsche und Mufflons.

Antrag: Ausnahmegenehmigung für den Wildpark Johannismühle verlängern

Pressemitteilung 18.01.2017 - Trauerspiel um die Ausnahmegenehmigung für den Wildpark Johannismühle endlich ein Ende setzen

Christoph Schulze 300 komp

Trauerspiel um die Ausnahmegenehmigung für den Wildpark Johannismühle endlich ein Ende setzen

Realitätsentrückte Verwaltungspraxis des Landes Brandenburg gefährdet Existenz des Wildparks Johannismühle

Der im Jahr 1997 eröffnete Wildpark Johannismühle liegt im Baruther Urstromtal und hatte seit dieser Zeit die Ausnahmegenehmigung seine Waldfläche einzuzäunen, da prinzipiell im Land Brandenburg Wälder nicht eingezäunt werden dürfen. Diese Ausnahmegenehmigung wurde für 20 Jahre erteilt und ist seit Ende 2015 ausgelaufen.

Die erforderliche Verlängerung der Ausnahmegenehmigung das Waldstück des Wildparks Johannismühle einzuzäunen wird von der zuständigen Forstbehörde verweigert. Dies hätte zur Folge, dass der Wildpark Johannismühle beantragen müsste, seine gesamte Fläche von 100ha von einer Waldfläche in eine andere planungsrechtliche Geländeart umzuwandeln. Dies würde nach Berechnungen der Wildparks mindestens 300.000 € bis 400.000€ kosten.

Da der Wildpark sich nur aus Spenden und Eintrittsgeldern finanziert, müssten die Eintrittsgelder drastischer erhöht und die kostenlosen Bildungsangebote für Schulklassen und Kitas gestrichen werden.

Angesichts dieser Situation fordert Christoph Schulze (BVB/FREIE WÄHLER), den Minister für Landwirtschaft und Infrastruktur des Landes Brandenburg Jörg Vogelsänger (SPD) auf, in seiner Eigenschaft als oberste Forstbehörde dafür Sorge zu tragen, dass die Ausnahmegenehmigung zur Einzäunung des Geländes des Wildparks Johannismühle schnellst möglich unbegrenzt verlängert wird. „Dieses sture Verhalten der Brandenburger Verwaltung gegenüber so einer wichtigen und engagierten Einrichtung, wie dem Wildpark Johannismühle, zeugt vom Realitätsverlust und Sinnhaftigkeit entrücktem Handelns in den zuständigen Behörden. Die Behörden sind dafür da tragfähige Lösungen zu finden und nicht auf unsinnigen Vorschriften zu beharren, mit denen Einrichtungen wie der Wildpark Johannismühle ruiniert werden. Ich habe für die heutige Landtagssitzung einen entsprechenden Antrag in den Landtag eingebracht und setze auf die schnellst mögliche Beendigung dieser traurigen Posse zu Gunsten des Wildparks Johannismühle.“

Im letzten Jahr zog der Wildpark 80.000 Besucher an. Er basiert auf der Fortführung und touristischen Umnutzung einer ehemaligen Einrichtung der sowjetischen / russischen Streitkräfte in der DDR bzw. nach 1990 im Land Brandenburg.

Auf einer Fläche von 100ha hält der Wildpark ca. 500 Tiere aus 50 Arten. Es sind hauptsächlich einheimische und ehemals einheimische Tiere. Besuchermagneten sind Dam-, Rot- und Schwarzwild, Mufflons, Wisente, Pferde, Steinmarder, Luchse, Waschbären und Wölfe. Ein Volierenkomplex mit Fasanen, Sittichen, Spechten sowie Tag- und Nachtgreifvögeln rundet das Angebot für die Besucher ab.

Für ehemaligen Zirkustiere gibt es eine Auffangstation und seit dem Jahr 2016 einen Kinderbauernhof. Eine Greifvogelauffangstation pflegt verletzte Greifvögel auch im Auftrag der Naturschutzbehörde und des Veterinäramtes und wildert sie wieder aus.

Das Besondere am Wildpark Johannismühle ist, dass die Besucher die Möglichkeit haben heimische Wildarten ohne Zäune in einem Freilauf und teilweise in Gehegen zu beobachten. Etwa 80 Prozent des Wildparks entfallen auf eine Freilauffläche für Hirsche und Mufflons.

81. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

„Nicht zuständig für alles, aber immer zu sprechen“

81. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

am Mittwoch, 18.01.2017

um 19:30 Uhr

im Bürgerbüro Bahnhofstraße 25, Zossen

Landtagsabgeordnete Christoph Schulze im Bürgerbüro in der Bahnhofstraße 25, 15806 Zossen.

Um Anmeldung unter der Telefonnummer 03377/302675 wird gebeten.

***

80. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

„Nicht zuständig für alles, aber immer zu sprechen“

80. Bürgersprechstunde von Christoph Schulze

am Donnerstag, 12.01.2017

ab 17:30 Uhr

im Bürgerbüro Bahnhofstraße 25, Zossen

Landtagsabgeordnete Christoph Schulze im Bürgerbüro in der Bahnhofstraße 25, 15806 Zossen.

Um Anmeldung unter der Telefonnummer 03377/302675 wird gebeten.

***

Kreisgebietsreform: Rot-Rot kommt ins Rudern

Postfaktisches Zeitalter: Rot-Rot hat für Behauptung höherer Wirtschaftlichkeit großer Kreise keine Belege, behauptet es aber dennoch munter weiter

Bild: Ralf "Ich kämpfe nicht gegen eine Reform" Holzschuher beim Kampf gegen die Kreisgebietsreform, Brandenburg an der Havel, 31.08.2015 

Ralf Holzschuher von der SPD bewies in der heutigen Plenardebatte, warum er Präsident des Landesruderverbandes ist. In der Diskussion zum Haushalt richtete der Landtagsabgeordnete von BVB / FREIE WÄHLER, Christoph Schulze, einige Fragen an Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses, die in sichtlich ins Rudern brachten.

Obwohl Holzschuher vor der Landtagswahl beteuerte, eine Gebietsreform sei nicht geplant und nach der Wahl vorgeblich für die Kreisfreiheit seiner Heimatstadt Brandenburg an der Havel warb, bemühte er sich nun, die angeblichen haushälterischen Vorteile der Gebietsreform darzustellen.

Angesichts der bemerkenswerten Wandlung des SPD-Mannes wollte Schulze wissen, ob und welche belegten Erkenntnisse vorlägen, aus denen sich Einsparungen durch Kreisgebietsreformen ergeben. Zugleich fragte Schulze, ob die regierungstragenden Fraktionen die Studie des ifo-Institutes in Dresden und dessen wirtschaftlichen bzw. finanziellen Analysen zu den Auswirkungen ähnlicher Reformen in anderen Bundesländern berücksichtigt hätten. Wahrheitswidrig erklärte Holzschuher, dass die fundierte, mit Zahlen untermauerte Studie keine wirtschaftlichen Betrachtungen enthalte. Glatt gelogen.

Doch das ficht den Ex-Innenminister nicht an. Den Nachsatz von Schulze, warum denn keine Analysen der Brandenburger Reformen aus 1993 und 2003 in Auftrag gegeben würden, umschiffte Holzschuher und verwies auf die generell schlechte Haushaltslage der kreisfreien Städte. Den jahrelangen, von der SPD zu verantwortenden strukturellen Mangel in der Ausfinanzierung der kreisfreien Städte verschwieg er geflissentlich. Holzschuher fabulierte vielmehr über langfristige Ansätze, die zu Einsparungen führen könnten. In welchen Bereichen diese angesichts der 600 Millionen Euro an veranschlagten Kosten zu erwarten seien, konnte er nicht sagen.

BVB / FREIE WÄHLER bleibt daher dabei: Solange die Landesregierung und die sie tragenden Fraktionen keine fundierten, mit Vergleichskennzahlen untermauerten Argumente für eine Gebietsreform vortragen kann, muss und wird die Volksinitiative „Kreisreform stoppen“ entschlossen weitergehen. 

Lesen Sie dazu die Studie des ifo-Institutes

sowie die Antworten der Landesregierung auf die Kleinen Anfragen zum Thema von Christoph Schulze:

Kosten für das bedeutendste Reformvorhaben des Jahrzehnts, haushaltsmäßige Absicherung

Ergebnisse der Gebietsneugliederung im Land Brandenburg I

Ergebnisse der Gebietsneugliederung im Land Brandenburg II

Harz 4- und Arbeitslosengeld-Beratung im Bürgerbüro

Am Donnerstag, den 22.12.2016 von 11 bis 15 Uhr

findet im Bürgerbüro Zossen die vom Verein „Initiative Alg II Selbsthilfe e.V.“  in Zossen angebotene Beratung für von Harz 4 und Arbeitslosengeld betroffenen statt.

Sie können ohne Voranmeldung einfach vorbeikommen.

Die Beratung erfolgt von Mitgliedern des Vereins nur für Mitglieder.

Wer noch nicht Mitglied ist, kann vor Ort Mitglied werden und gleich beraten werden. Der Jahresbeitrag muss dafür vor Ort in bar bezahlt werden und beträgt 12 € jährlich.

Bürgerbüro geschlossen

Liebe Mitbürger,

 

das Bürgerbüro bleibt vom

 

Freitag, den 16.12.2016 bis

 

Freitag, den 30.12.2016

 

geschlossen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team Bürgerbüro Christoph Schulze

Pressemitteilung 15.12.2016 - Die Katze ist aus dem Sack: 3. Startbahn kommt

Berliner CDU fordert jetzt 3. Startbahn für die Hauptstadtregion – Brandenburger CDU hatte sich im Jahr 2015 zur 3. Startbahn bekannt

Mit dem starken Wachstum des Flugverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg ist spätestens 2020/2021 die 3. Startbahn in der Region fällig: Nach bisherigem Stand entweder in Tegel oder am BER.

Kaum ist die Berliner CDU in der Opposition, redet sie mit ihrem Wissen aus der Regierungsbeteiligung der abgelaufenen Berliner Legislaturperiode Klartext. Der Berliner CDU-Fraktionschef Florian Graf fordert die 3. Startbahn für die Hauptstadtregion in Tegel, wie der aktuellen Tagespresse zu entnehmen ist. Brandenburgs Rainer Genilke (CDU) bekannte sich im Brandenburger Landtag bereits am 30.4.2015 zur 3. Startbahn: “Wer heute ausschließt, dass wir jemals eine dritte Start- und Landebahn haben werden, der ist hier unehrlich, und das ist nicht in Ordnung.“.

Der rot-rot-grüne Berliner Senat verspricht Tegel zu schließen und die rot-rote Brandenburger Landesregierung verspricht keine 3. Startbahn am BER zu bauen.

„Ungeachtet dieser widersinnigen Versprechen wird die 3. Startbahn in der Region kommen. Den Bürgern wird nur rot-roter Sand in die Augen gestreut. Die Berlin-Brandenburger konzeptlose Verkehrspolitik wird die Hauptstadtregion noch mehr zum internationalen Gespött machen.“, kommentiert Christoph Schulze (BVB/FREIE WÄHLER) den verkehrspolitischen Eiertanz. „Mir zeigt das nur, wie wichtig dieses Jahr das Brandenburger Volksbegehren gegen die 3. BER-Startbahn war, dass von uns BVB/FREIE WÄHLER im Brandenburger Landtag unterstützt wurde. Jeder der eins und eins zusammenzählen kann weiß, dass die 3. Startbahn kommt. Am BER ist aufgrund der dichten Besiedelung der falsche Platz.“, fasst er zusammen.

Rundbrief "Altanlieger" No. 1 vom 09.12.2016

Wasserver- und Abwasserentsorgungs- Zweckverband Region Ludwigsfelde (WARL) stellt Finanzierungsmodell um


Der WARL stellt zum 01.01.2017 die Finanzierung seiner Investitionskosten um. Damit wird ein Schlussstrich gesetzt unter die dauernden Auseinandersetzungen um die so genannten Altanlieger. Mit der Umstellung wird ein zukunftsfestes und gerechtes Finanzierungsmodell eingeführt.

Landtagsabgeordneter Christoph Schulze (BVB Freie Wähler) sagte zu der Umstellung: „wenn es noch eines Beweises bedurfte, dass die Lösung des Altanliegerproblem eben doch bürgerdienlich und gerecht möglich ist, dann ist der WARL ein positives Beispiel, wie den Vorschlägen der Freien Wähler gefolgt werden kann und die künftigen Finanzierungen belastbar und gerecht geregelt werden können.“

Auch der Landesvorstand des „WasserNetz Brandenburg“, Thomas Kaiser, äußerte sich überaus zufrieden: „ mit der Umstellung geht der WARL in eine generationsgerechte Zukunft. Es wäre nicht hinnehmbar, wenn künftige Generationen noch an den Kosten der vergangenen Jahrzehnte zahlen müssten.“

Verbunden mit der Umstellung des Finanzierungsmodell wird sein, dass ALLE Beitragsbescheide, ganz gleich ob Neu- oder Altanschließer, ganz gleich ob bestandskräftig oder nicht bestandskräftig, aufgehoben und erstattet werden.

Bleibt zu hoffen, dass sich weitere Verbände ein Beispiel am WARL nehmen und Ihre Finanzierungen umstellen werden. Als BVB Freie Wähler – Gruppe im Landtag, stehen wir Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

 

Verantwortlich im Sinne des Presserechtes: Thomas Kaiser ; Referent für Inneres und Kommunales
BVB Freie Wähler, Gruppe im Landtag Brandenburg; Alter Markt 1, 14467 Potsdam,
Tel. 0331 966 2180

Zusätzliche Informationen